Der Anblick von Laufschuhprofilen bietet sich besonders bei Langstreckenläufen. Der älteste und bekannteste ist wohl der Marathonlauf, eine auf Straßen oder Wegen ausgetragene Laufveranstaltung über 42,195 Kilometern und zugleich die längste olympische Laufdisziplin in der Leichtathletik. Bei Olympischen Spielen wird die Marathonstrecke seit 1896 von Männern gelaufen (allerdings zunächst nur auf ca. 40 km Länge) und von Frauen seit 1984.Was für eine Distanz!!

Zwei begeisterte Läufer, Christina Schatz und Gerhard Link, trainieren in Alexandria für ihren Laufsport. Christina Schatz (CS), 30 Jahre alt, lebt seit Sommer 2012 in Alexandria und arbeitet als Sportlehrerin an der DSB (Deutsche Schule der Borromäerinnen). Gerhard Link (GL), 47 Jahre alt, lebt mit seiner Familie seit 2010 dort und arbeitet als Grundschulleiter an derselben Schule.

Wie seid ihr zum Marathon laufen gekommen?

CS: Gerhard Link hat mich zu meinen ersten Marathon motiviert 🙂

GL: Vor einigen Jahren war ich als Zuschauer bei einem Volkslauf und war von der Atmosphäre so begeistert, dass ich mir Laufschuhe zum Geburtstag gewünscht habe. Die habe ich auch bekommen und laufe seither mit Begeisterung.

Wie lange ist die Vorbereitungszeit auf einen Marathon?

CS&GL: Die "heiße Phase" beginnt 10 Wochen vor dem Lauf. Wir orientieren uns dann immer an einem speziellen Marathonvorbereitungsplan, der 4-5 Laufeinheiten pro Woche umfasst.

Welche Phasen durchläuft man während dieser langen Strecke?

CS: Schwierig: wichtig ist, dass man gut in das Rennen reinkommt. Richtig los geht’s eigentlich erst ab Kilometer 25-30. Wenn man sich bis dahin einigermaßen gut fühlt, sollte der Rest auch kein Problem sein. Die Versorgung während des Rennens und die Zeiteinteilung spielen dabei eine große Rolle. Die letzten 2-3 Kilometer können, falls es gut läuft, die "schönsten" sein oder wenn es nicht so gut läuft, die "schlimmsten". Für mich steht immer im Vordergrund: Rennen genießen!

GL: Die ersten 20 km sind meistens sehr euphorisch und man muss aufpassen, dass man nicht zu schnell angeht. Bis km 30 ist so eine Mischphase. Hier fängt auch mal das Grübeln über den Sinn des Ganzen an und eine gewisse Ernüchterung stellt sich ein. Bei km 30–35 kommt dann meist der gefürchtete „Mann mit dem Hammer“. Die Kohlenhydratspeicher sind aufgebraucht und das Laufen wird sehr mühsam. In der letzten Phase ist das Ziel greifbar und die letzten Reserven werden mobilisiert.

Was hilft euch dabei, euch abzulenken bzw. zu motivieren?

CS: So viele Eindrücke wie möglich von der Strecke aufnehmen und die Atmosphäre genießen... Am besten nicht so viel denken beim Laufen.

GL: Beim Marathonwettkampf sind das die Zuschauer und die abwechslungsreiche Strecke. Während des Trainings höre ich viel Musik und Hörbücher.

Wo trainiert ihr und was sind für euch die größten Trainingsschwierigkeiten in Alexandria?

CS: Eigentlich hat man in Alexandria mit der Corniche eine perfekte Laufstrecke vor der Haustür, besonders wenn die Sonne untergeht oder freitagmorgens.  Für die Spaziergänger an der Corniche ist es ein recht ungewohntes Bild, wenn ihnen ein Jogger und vor allem eine Joggerin über den Weg laufen. Laufen ist leider eine Randsportart in Ägypten und keine Volkssportart wie in Deutschland 🙂 In den letzten Jahren hat sich dieses Bild aber gewandelt. Bis vor 3 Jahren begegnete ich dort fast keinem Läufer. Besonders freitags ist es nun voll mit Läufern und Läuferinnen. Auch immer mehr Frauen trauen sich, die Laufschuhe anzuziehen und in der Gruppe mitzulaufen. An der Corniche entlang führen zumeist zwei Bürgersteige parallel zur großen Straße. Auf beiden kann man recht ungestört laufen. Bei manchen Straßenabschnitten muss man auf die Straße ausweichen, dann aber auf den Verkehr besonders achten! Wenn ich alleine unterwegs bin, wird mein Laufen trotzdem leider mit den typischen Willkommensfloskeln kommentiert. Mein Tipp: nicht kommentieren, einfach weiterlaufen und die Aussicht genießen!

GL: Leider fehlen auto- und hundefreie Laufstrecken. Ich versuche, einmal die Woche im Sportclub zu laufen, die restliche Zeit zu Hause auf dem Laufband und manchmal auf der Corniche. Das ist die Uferpromenade Alexandrias. Sie verläuft entlang des Osthafens und hat sein westliches Ende an der Zitadelle von Qaitbay (früherer Standort des Leuchtturms von Alexandria). Das östliche Ende markiert der Montazapark. Parallel zur Uferpromenade verläuft eine stark befahrene, mehrspurige Stadtautobahn. Neben der starken Luftverschmutzung ist sicherlich das rücksichtslose Verhalten vieler Autofahrer ein Problem für die Cornicheläufer. Aufgrund teilweise fehlender oder baufälliger Bürgersteige ist man dann gezwungen, auf der Straße zu laufen und ist da eben der Gefahr ausgesetzt, von einem Auto oder Minibus erfasst zu werden.

CS &GL: Um in den Sporting-Club (2,2 km Außenlaufstrecke) zu kommen, sitzt man durch das hohe Verkehrsaufkommen meist länger im Auto als die Laufeinheit letztendlich dauert.

Wie populär ist Laufsport in Ägypten? Gibt es Laufgruppen, denen man sich anschließen kann?

CS: Der Laufsport wird immer populärer in Alexandria. Mittlerweile gibt es mehrere Laufgruppen(z.B. Alex Runners), die sich u.a. am Freitagmorgen zum gemeinsamen Joggen treffen.

GL: Der Laufsport ist in Ägypten noch nicht so populär wie beispielsweise in Europa. Dennoch ist es sehr schön zu beobachten, dass sich immer mehr Läufer verschiedenen Laufgruppen anschließen und  vor allem am verkehrsarmen Freitagmorgen zusammen laufen.

Welche Laufveranstaltungen finden in Ägypten statt und wer organisiert diese?

CS &GL: Läufe von 6 km - 21 km wurden in Alexandria schon organisiert. Die Laufgruppen haben noch nicht so viel Erfahrung, was die Durchführung eines solchen Laufes betrifft, aber man lernt ja bekanntlich immer dazu. Leider klappt es mit der Kooperation unterhalb der Laufgruppen noch nicht so gut, so dass auch oft "Konkurrenzveranstaltungen" am selben Tag stattfinden. Anders schaut es  hingegen in Kairo aus. Seit 3 Jahren findet dort ein sehr gut organisierter Halbmarathon statt. Die Cairo Runners, die es schon seit mehreren Jahren gibt, leisten dort tolle Arbeit. Es werden sogar Fahrten zu anderen Laufveranstaltungen in und um Ägypten angeboten. Der populärste Lauf in Ägypten findet wohl in Luxor statt. Dort kann man zwischen einem 10 km Lauf, Halbmarathon und Marathon wählen. Ein internationaler Sportveranstalter ist dort für die Organisation zuständig. Und natürlich dürfen wir den Pyramidenlauf, der schon seit mehr als 30 Jahren von der DEO organisiert wird, nicht vergessen! Ein echtes Highlight im Jahr!!! Die familiäre Atmosphäre der Laufveranstaltung entlang den wohl bekanntesten Bauwerken der Menschheit macht die Veranstaltung zu etwas ganz Besonderem. Wann  hat man denn schon die Chance, um die Pyramiden zu laufen!! Das ist einmalig und sollte auf jeden Fall genutzt werden. Wir haben schon an mehreren Läufen in Ägypten teilgenommen und der DEO Pyramidenlauf ist eindeutig der am besten organisierte!!

An welchen Marathonläufen habt ihr schon teilgenommen und was waren eure größten Erfolge?

CS: Halbmarathon Luxor 2013, Dubai Marathon 2014, Marathon Paphos auf Zypern 2015.

GL: Bisher  bin  ich  in  Berlin,  Luxor,  Dubai,  Paphos  und  Rostock  Marathon  gelaufen. Erfolgreich waren eigentlich alle. Ich konnte immer meine vorgenommene Zielzeit erreichen und bin auch jeweils gesund und glücklich im Ziel angekommen.

Auf welche Veranstaltung bereitet ihr euch im Moment vor?

CS & GL: Im März werden wir wieder auf Zypern einen Marathon laufen und sind auch schon fleißig am Trainieren.

Nach welchen Kriterien wählt ihr eure Laufschuhe aus? Was sollte man beim Kauf von Laufschuhen beachten und wie müssen die Sohle und das Profil beschaffen sein?

CS: Eine Beratung ist sicherlich hilfreich beim Kauf eines Laufschuhs, besonders wenn es um Laufdistanzen wie z. B. eines Halbmarathons oder Marathons geht. Der Schuh muss auf jeden Fall eine gute Federung besitzen, damit die Gelenke doch etwas geschont werden. Es empfiehlt sich auch, Schuhe mehrerer Sporthersteller zu probieren. Meine Erfahrung  zeigt: Man (bzw. der Fuß) merkt sofort, welcher Schuh der richtige und bequemste ist :)...

GL: Wer die Möglichkeit hat, sollte beim Schuhkauf ein kompetentes Fachgeschäft aufsuchen, um sich persönlich beraten zu lassen. Dort wird anhand einer Laufbandanalyse ermittelt, welcher Schuh der richtige ist. Entscheidende Faktoren sind hierbei Laufstil, Gewicht, Laufumfang…ect. Der Einsatzzweck des Schuhes bestimmt letztendlich die Beschaffenheit der Sohle und des Profils. Ein Schuh, der hauptsächlich in unwegsamen Terrain, Wald, Wüste … getragen wird, hat eine gröbere Profilstruktur, als ein Schuh, der vorwiegend auf Asphalt gelaufen wird.

Was schätzt ihr, wie viele Schuhprofile habt ihr schon abgelaufen?

CS: Hihi... schwierig zu sagen...Vielleicht 3-4?? Gute Laufschuhe halten ja auch ein paar Kilometer aus!!

GL: Viele, wobei ja die Dämpfung des Schuhes meist vor den Profilen schlapp macht.